Dem Himmel ganz nah

Buchcover von Diethard Keppler und Andreas Jung. Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Diözesanmuseum Rottenburg. Erschienen im Thorbecke-Verlag, 2016.

Hic est martinus

Buchcover von Diethard Keppler und Andreas Jung. Herausgegeber: Diözesanmuseum Rottenburg. Erschienen im Thorbecke-Verlag, 2016.

Nationalsozialismus in Freiburg

Ausstellungskatalog zur gleichnamigen Ausstellung im Augustinermuseum, Freiburg 2016.  Titelgestaltung Diethard Keppler und Andreas Jung.

Marbacher Magazin 146/147

Alfred Andersch, Fotostreifen.

Mit einer Einleitung von Heike Gfrereis. Gestaltung von Diethard Keppler, Heike Gfrereis und Andreas Jung, 2014.

Marbacher Magazin 148

Der Wert des Originals

Gestaltung von Diethard Keppler, Heike Gfrereis und Andreas Jung, 2014.

lahm

Lutz Eberle, Andreas Jung, Hans Pfrommer und Marcus Wichmann gründeten 1993 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart die Gruppe „lahm“, die sich der experimentellen Buchgestaltung und Herstellung widmete.
Es entstanden 6 Bücher in Auflagen von 30 – 400 Exemplaren in Eigenproduktion in den Werkstätten der Kunstakademie. Die Ausgabe lahm 4 erhielt 1996 den Walter Tiemann Förderpreis der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig. Lahm Ausgabe 6 erhielt 1997 die Auszeichnungen Silber, 77. Annual Award ADC New York sowie Judge’s Choice und Certificate of Typographic Excellence, 44. TDC New York Award und 1998 die Auszeichnung Höchste Designqualität und Sonderauszeichnung, Deutscher Preis für Kommunikations-Design.

lahm Ausgabe Nr. 1

Freie künstlerische Arbeiten zu einem vorgegebenen Thema im Siebdruck realisiert. Umschlag aus Plexiglas beidseitig im Siebdruck bedruckt.

lahm Ausgabe Nr. 2

Freie künstlerische Arbeiten im Schwarz-Weiß-Kopierverfahren realisiert. Umschlag und Innenseiten im Siebdruck mit Klarlack veredelt.

lahm Ausgabe Nr. 3

Die Leidensgeschichte von Cyril von Balbeck in acht Bildern illustriert. Originalradierungen mit Heißfolienprägung. Umschlag aus Teerpappe, mit Blindprägung. Schutzumschlag aus Astralon.

lahm Ausgabe Nr. 4

Ein Junge – des Lesens noch nicht mächtig – beschreibt akribisch grafische Zeichen eines Bildes. Es handelt sich um Buchstaben, einen Satz, ein Rätsel. Die Lösung liefert dem Leser das Passwort für den Zugriff auf die im Buch beigelegte Diskette und damit auf die extra für das Buch entworfene Schrift.

1996 ausgezeichnet mit dem Walter Tiemann Förderpreis der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig.

lahm Ausgabe Nr. 5

Rubbel-Buch. Kratzer im Lack.

lahm Ausgabe Nr. 6

Reisedokumentation in ein fiktives Land. Anhand der scheinbar vorgefundenen Alltagsgegenstände – Seifenverpackung, Landkarten, Geldscheine, LKW-Beschriftung etc. – wurde das visuelle Erscheinungsbild eines Landes aufgezeichnet. Sehr subjektiv gesammelt, mit Fokus auf das Grafik-Design.

Lahm Ausgabe 6 wurde ausgezeichnet mit dem 77. Annual Award in Silber des ADC New York sowie dem Judge’s Choice und Certificate of Typographic Excellence, 44. TDC New York Award. Außerdem erhielt es den Sonderpreis für Höchste Designqualität beim Deutschen Preis für Kommunikations-Design.